Kreisverband der Rassekaninchenzüchter ,,Salzland”
Satzung Kreisverband ,,Salzland“ der Rassekaninchenzüchter Stand: 01.09.2010 § 1 Name des Kreisverbandes (1) Der Kreisverband führt den Namen              „Kreisverband Salzland der Rassekaninchenzüchter “ (2) Der Kreisverband hat seinen Sitz in Osmarsleben. Er ist Mitglied im Landesverband der Kaninchenzüchter Sachsen-Anhalt e.V. § 2 Zweck und Ziele des Kreisverbandes (1) Der Kreisverband ist Interessenvertreter aller seiner Mitglieder. (2) Der Kreisverband ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Tätigkeit ist gemeinnützig und dient der Förderung der naturverbundenen und umweltbewussten Freizeitinteressen; insbesondere des Erhalts und der Förderung der Rassekaninchenzucht. Daraus ergeben sich folgende Aufgaben: - Förderung und Verbreitung der Rassekaninchenzucht - Zusammenschluss rasseorientierter Züchterinnen & Züchter - Vereinheitlichung und Festigung des Rassestandards - Förderung des fachlichen Wissens aller Mitglieder durch Vorträge und Erfahrungsaustausch auf jährlichen Schulungstagungen und ähnlichen Veranstaltungen - Beratung aller Mitglieder über züchterische Fragen zur Verwirklichung des   Grundsatzes von Leistung und Schönheit der Rassekaninchen - Züchterische Verbesserungen der Rassekaninchenzucht durch Ausrichtung der Zuchtarbeit im Rahmen einheitlicher Standards des Zentralverbandes Deutscher Rassekaninchenzüchter e.V. (ZDRK) weiterhin: - Die allgemeine Beratung und Aufklärung über sachgerechte und den neusten Erkenntnissen der Forschung angepassten Rassekaninchenzucht - Die Verhütung und Bekämpfung von Kaninchenkrankheiten - Die Erziehung der Jugend zur Tierliebe und Gewinnung der Jugend zur sinnvollen Freizeitgestaltung durch die Rassekaninchenzucht. § 3 Eintragung in das Vereinsregister           Der Kreisverband Salzland der Rassekaninchenzüchter soll nicht in das           Vereinsregister eingetragen werden. § 4 Mitgliedschaft (1) Mitglied im Kreisverband können alle Vereine, Bastel- und Kreativgruppen und Jugendgruppen werden, welche dem Landesverband der Kaninchenzüchter Sachsen-Anhalt e.V. angehören. Die Selbstständigkeit der Vereinigungen muss im Einzelfall gewahrt bleiben wobei jede Vereinigung auf Grundlage einer eigenen Satzung arbeitet. (2) Die Mitgliedschaft nach Abs. 1 ist durch den Aufzunehmenden schriftlich beim Vorstand zu beantragen. Der Vorstand entscheidet über die Aufnahme. Im Falle einer Ablehnung ist der Aufnahmeantrag der Mitgliederversammlung zur erneuten Entscheidungsfindung vorzulegen. Sie entscheidet endgültig. (3) Der Vorstand kann einzelne, vereinsangehörige Mitglieder zu Ehrenmitgliedern ernennen. Voraussetzungen dafür sind:       a) eine mind. 30-jährige Vereinszugehörigkeit       b) die Erbringung besonderer Leistungen im ZDRK und       c) die Vollendung des 70. Lebensjahres. (4) Fördernde Mitglieder können auch juristische Personen werden, wenn sie die Ziele des Kreisverbandes unterstützen wollen. Fördernde Mitglieder haben kein Stimmrecht. § 5 Rechte der Mitglieder Jedes Mitglied ist berechtigt, sich am Vereinsleben zu beteiligen, an allen Veranstaltungen des Kreisverbandes teilzunehmen,   jederzeit vom Vorstand Auskünfte, Rat und Beistand in allen die           Rassekaninchenzucht betreffenden Fragen zu erlangen, Anträge an die Mitgliederversammlung zu stellen, sich für die Wahl eines Ehrenamtes im Kreisverband aufstellen zu lassen. § 6 Pflichten der Mitglieder (1) Jedes Mitglied ist verpflichtet, diese Satzung einzuhalten,          Beschlüsse des Kreisverbandes anzuerkennen und für deren Erfüllung zu          wirken, die von der Mitgliederversammlung beschlossenen Mitgliedsbeiträge,          Umlagen sowie andere finanzielle Verpflichtungen zu entrichten, die von der          Mitgliederversammlung beschlossene Gemeinschaftsarbeit zu erbringen. § 7 Beendigung der Mitgliedschaft (1) Die Mitgliedschaft endet durch Austrittserklärung, Ausschluss oder Tod. (2) Die Austrittserklärung hat schriftlich gegenüber dem Vorstand zu erfolgen.          Ihre Frist beträgt drei Monate zum Jahresende. (3) Ein Mitglied kann ausgeschlossen werden, wenn es    vorsätzlich die ihm auf Grund der Satzung oder Mitgliederbeschlüsse     obliegenden Pflichten verletzt, durch sein Verhalten vorsätzlich das Ansehen     oder die Interessen des Kreisverbandes in grober Weise schädigt oder sich     vorsätzlich gegenüber  anderen Mitgliedern des Kreisverbandes     gewissenlos verhält, seiner jährlichen Beitragspflicht, sonstigen Umlagen      oder finanziellen Verpflichtungen nicht nachkommt. Über den Ausschluss entscheidet die Mitgliederversammlung  (4) Mit Beendigung der Mitgliedschaft enden die sich aus der Satzung ergebenden Rechte und Pflichten des Mitgliedes. Alle finanziellen und          sonstigen Verpflichtungen sind bis zum          Tage der Beendigung der Mitgliedschaft zu erfüllen. § 8 Organe des Kreisverbandes            Die Organe des Kreisverbandes sind: die Mitgliederversammlung und der Vorstand. § 9 Die Mitgliederversammlung (1) Die Mitgliederversammlung besteht aus den Vereinsvorsitzenden sowie einem Delegierten auf je angefangene 10 vereinsangehörige Mitglieder. Sie ist bei ordnungsgemäßer Einberufung ohne Rücksicht auf die Anzahl der Anwesenden beschlussfähig. (2) Die Festlegung der Tagesordnung und die schriftliche Einberufung der Versammlung erfolgt durch den Vorsitzenden im Einvernehmen mit dem Vorstand. Die Einberufung hat unter Einhaltung einer Ladungsfrist von 4 Wochen sowie  unter Mitteilung der Tagesordnung zu erfolgen. Für die Tagung erforderlichen Unterlagen sind grundsätzlich beizufügen. (3) In dringenden Fällen kann der Vorsitzende eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. In diesen Fällen ist die Ladungsfrist auf 2 Wochen verkürzt. Die Mitgliederversammlung ist ferner einzuberufen, wenn ²/3 der Mitglieder des Kreisverbandes dies schriftlich unter Angabe von Gründen beim Vorstand beantragt. (4) Die Mitgliederversammlung beschließt durch Abstimmungen und Wahlen. Die Abstimmungen erfolgen offen, und die Beschlüsse werden mit der Mehrheit der auf Ja oder Nein lautenden Stimmen gefasst. Bei Stimmengleichheit ist ein Antrag abgelehnt. Wahlen werden nur in den Fällen des § 10 dieser Satzung durchgeführt. Wahlen werden schriftlich mittels Stimmzettel durchgeführt. Eine offene Wahl kann durchgeführt werden, wenn kein Mitglied widerspricht. Als Gewählt gilt jene Person, welche die Stimmenmehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder auf sich vereint. Wird diese Mehrheit nicht erreicht, so entscheidet das Los, welches der Wahlleiter zu ziehen hat. (5) Die Leitung der Versammlung obliegt dem 1. Vorsitzenden, im Falle seiner Verhinderung dem 2. Vorsitzenden oder bei dessen Verhinderung einem von der Mitgliederversammlung gewählten Versammlungsleiter. (6) Über die Mitgliederversammlung ist durch den Schriftführer eine Niederschrift aufzunehmen. Diese muss mindestens Zeit und Ort der Sitzung, die Namen der Teilnehmer, die Tagesordnung, den Wortlaut der Anträge und Beschlüsse und das Ergebnis der Abstimmungen und Wahlen enthalten. Die Niederschrift ist vom Schriftführer und vom 1. Vorsitzenden bzw. dessen Vertreter zu unterzeichnen. (7) Zur Behandlung wichtiger Fragen kann der Vorstand sachkundige Personen oder Gäste einladen. Diese haben kein Stimmrecht. (8) Vertreter des ZDRK sind berechtigt, an der Mitgliederversammlung teilzunehmen. Ihnen ist auf Verlangen das Wort zu erteilen. Sie haben kein Stimmrecht. (9) Folgende Entscheidungen obliegen der Mitgliederversammlung und sind nicht auf den Vorstand übertragbar: - Erlass, Änderungen und Aufhebung der Satzung - Wahl des Vorstandes, - Wahl der Revision, - Beschlussfassung über Mitgliedsbeiträge, Umlagen und                     Gemeinschaftsleistungen - Beschlussfassung über die Auflösung des Kreisverbandes - Beschlussfassung über den Ausschluss von Mitgliedern, - Entgegennahmen und Beschlussfassung über den Tätigkeitsbericht                     des Vorstandes, des Geschäfts- und Kassenberichtes und des                     Berichtes der Revision. (10)  Die Mitgliederversammlung findet grundsätzlich einmal jährlich statt. § 10 Der Vorstand (1) Zur Wahrnehmung seiner Aufgaben wird von der Mitgliederversammlung der Vorstand gebildet. Diesem gehören an:     der 1. Vorsitzende,     der 2. Vorsitzende     der Kassierer,     der Schriftführer,              der Obmann für Ausstellungen,              der Obmann für Schulungen,              der Obmann für Jugendarbeit,              der Obmann für Kreativ- und Bastelgruppen,              der Referent für Öffentlichkeitsarbeit              gegebenenfalls weitere zu wählende Beigeordnete. (2) Vorstand im Sinne von § 26 BGB sind der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende. Jeder ist allein vertretungsberechtigt. (3) Dem Erweiterten Vorstand gehören die Mitglieder des Vorstandes nach Abs. 1 sowie alle Vorsitzenden der Vereine des Kreisverbandes an. (4) Der Vorstand wird auf die Dauer von 4 Jahren gewählt. Die Form der unbegrenzten Wiederwahl ist möglich. Vorstandsmitglieder können während ihrer Amtszeit durch die Mitgliederversammlung abgewählt werden, wenn sie die ihnen übertragenen Aufgaben nicht entsprechend der Satzung ausüben oder aus persönlichen Gründen nicht mehr ausüben können. (5) Die Aufgaben des Vorstandes sind:        die laufende Geschäftsführung des Kreisverbandes,        die Vorbereitung der Mitgliederversammlungen und der Erweiterten           Kreisvorstandssitzungen die Verwaltung und Pflege von Gemeinschaftseinrichtungen. (6) Der Vorstand tritt nach Bedarf zusammen. Er ist beschlussfähig wenn der 1. oder der 2. Vorsitzende sowie 2 weitere Mitglieder des Vorstandes zur Vorstandssitzung anwesend sind. Beschlüsse sind protokollarisch festzuhalten und vom 1. bzw. 2 Vorsitzenden sowie dem Schriftführer zu unterzeichnen. § 11 Mitgliedsbeiträge (1) Mitgliedsbeiträge sind Jahresbeiträge und jeweils 4 Wochen nach Rechnungslegung, spätestens jedoch zur Mitgliederversammlung auf das Konto des Kreisverbandes zu überweisen bzw. in bar beim Kassierer einzuzahlen. (2) Ehrenmitglieder des Kreisverbandes sind beitragsbefreit. (3) Über die Höhe der Mitgliedsbeiträge entscheidet die Mitgliederversammlung. § 12 Finanzführung (1)   Der Kreisverband ist selbstlos tätig und verfolgt keine wirtschaftlichen        Zwecke. Die kreiseigenen Finanzen dürfen nur für satzungsmäßige        Zwecke verwandt werden; persönliche finanzielle Zuwendungen an        einzelne Mitglieder sind unzulässig. (2)   Die Erledigung der finanziellen Geschäfte obliegt dem Kassierer. Er hat die        Einnahmen und Ausgaben buchhalterisch zu führen und alle Belege        nummeriert aufzubewahren. Der Jahresabschluss ist für jedes        Geschäftsjahr nach Prüfung durch die Revisionskommission der        Mitgliederversammlung vorzulegen. § 13 Revisionskommission (1) Die Mitgliederversammlung wählt zwei Revisoren für die Dauer von 4 Jahren. Eine Wiederwahl ist möglich. Die Revisoren dürfen nicht Mitglieder des Vorstandes sein. Sie unterliegen keiner Weisung oder Beaufsichtigung durch den Vorstand. (2) Die Revisoren haben das Recht, an allen Vorstandssitzungen teilzunehmen, sowie unvermutet Kontrollen der Kasse, des Kontos und der Belege vorzunehmen. (3) Nach Abschluss des Geschäftsjahres haben die Revisoren eine Gesamtprüfung der Kasse, des Kontos und der Belege durchzuführen. Die Prüfung erstreckt sich auf die sachliche und rechnerische Richtigkeit. Über das Ergebnis der Prüfung ist der Mitgliederversammlung zu berichten. § 14 Auflösung des Kreisverbandes (1) Über die Auflösung des Kreisverbandes kann nur die ausschließlich zu diesem Zweck einberufene Mitgliederversammlung entscheiden. Die Einberufungsvorschriften bestimmen sich gemäß § 9 (2) dieser Satzung; der Auflösungsantrag ist den Mitgliedern zu übersenden. (2) Der Kreisverband ist aufgelöst, wenn dies durch 2/3 der Mitglieder bestimmt wird. (3) Im Falle der Auflösung des Kreisverbandes fällt sein Vermögen an eine im Landkreis ,,Salzlandkreis“ eingetragene, gemeinnützige Institution, über welche die einberufene Mitgliederversammlung nach Abs. 1 beschließt. (4) Das Protokoll über die Auflösung ist zusammen mit dem Schriftgut (Kassenbücher usw.) dem Landesverband zu übergeben. § 15 Geschäftsjahr Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. § 16 Sprachliche Gleichstellung Die verwendeten Personen- und Funktionsbezeichnungen gelten sowohl in männlicher wie in weiblicher Form.
Besucherzähler